Unsere nächsten Veranstaltungen:

-


Ein besonderes Erlebnis im Zehnthaus:

Fr.., 30.September 2016

Die Theatergruppe “ADHOC” aus der Südpfalz präsentiert:

Zwei Einakter von Anton Tschechow

“Über die Schädlichkeit des Tabaks” (Szenischer Monolog in einem Akt)

und “Der Bär”(Schwank in einem Akt)

umrahmt mit Musik.

Beginn: 20:00 h - Karten nur an der Abendkasse zu 10,00 € (ermäßigt 8,– €)

Platzreservierungen sind leider nicht möglich, bitte kommen Sie rechtzeitig.

prospekt.png © Andreas Mauritz und Sarah Carlotta Heckler

-
-
Die nächste Kunstausstellung bestreiten die letztjährigen
Albert-Haueisen-Preisträger Thomas BRENNER (Fotografie)
und Benjamin BURKARD (Malerei)

Dauer: Vom 09.10. - 06.11.2016
Vernissage: Sonntag, 09.10.2016 um 11:00 h

Die Laudatio hält die Kunsthistorikerin Simone Maria DIETZ M.A. - Musikbeitrag: “Lluvia” Debora & Simone WÜRTH (Gesang, Gitarre, Klavier)

In zweijährigem Turnus wird im Zehnthaus Jockgrim der Albert-Haueisen-Preis vergeben. Dieser angesehene Kunstpreis des Kreises Germersheim ist für die PAMINA-Region ausgeschrieben und mit einem Hauptpreis und einem Förderpreis ausgestattet.
2015 waren Thomas Brenner der Hauptpreisträger und Benjamin Burkhard der Empfänger des Förderpreises. Das ist Anlass den beiden Künstlern in diesem Jahr eine besondere Ausstellung zu widmen.
Zum Auftakt der Ausstellung lädt das Zehnthaus wie immer zu einer einführenden Vernissage ein, der Eintritt hierzu ist frei. Eine Besonderheit hat sich das Zehnthaus einfallen lassen:
Am Freitag, vor Beginn der Ausstellung lädt der Kunstverein
um 20:00 h zu einer ‘Preview’ ein.

Die Künstlerin und Vorstandsmitglied im Zehnthaus, Frau Brigitte Sommer, wird in einem einleitenden Rundgang durch die Ausstellung führen - für Mitglieder und Freunde der Kunst.

Thomas BRENNER ist 1961 in Wiedenbrück/Westfalen geboren. An der GHS Essen hat er Kommunikationsdesign studiert und und bei Prof. Inge Osswald und Prof. Volker Küster mit Diplom abgeschlossen.
Neben seiner freiberuflichen Tätigkeit als fotografierender Künstler hatte er ab 1999 einen Lehrauftrag an der FH Trier für Fotografie und die Leitung des Soziokulturellen Fotoprojekts in Ludwigshafen 2010-2012.
Viele unterschiedliche Aktivitäten und Aktionen begleiten schon immer seine künstlerische Präsenz. Seine Bilder, seine Installationen spielen mit den Seherwartungen seiner Betrachter und stellen die Harmonie in Frage.
Oft sind seine Bilder nur scheinbar harmlos. Durch störende, auch verstörende Attribute erhalten seine aufwändigen Settings gesellschaftskritische Komponenten, durchaus nicht immer bequem.
Im künstlerischen Dialog, spartenübergreifend hat Brenner keine Scheu, den Beschauer dabei einzubeziehen und ihn Stellung beziehen zu lassen - in seinen Installationen, seinen Portraits, seinen Ansichten.

www.brenner-photographie.com

-

Benjamin BURKARD 1986 in Kandel geboren, studiert seit 2007 an der Universität Landau Kunst und Biologie für das Lehramt.
Seine Themen sind oft Darstellungen des Befindens von Mensch und Maschine oder der Mensch als Teil eines befremdlichen und verfremdenden Arbeitsprozesses oder auch nur der Mensch im eher stillen Dialog
mit mechanisierter Umgebung, ausgeliefert und fast kafkaesk. Erinnerungen an Charlie Chaplins ‘Moderne Zeiten’ drängen sich beim Betrachten der Szenerien in den Kopf.
Dabei arbeitet Burkard ganz unbefangen im großen Format und macht dadurch noch mehr den Betrachter zum fast kindlich naiven Betrachter von Mutationen Menschmaschine zu Mensch?

www.benjamin-burkard.de