Unsere nächste Veranstaltung:

13. November - 11.Dezember 2016 - Die letzte Ausstellung in diesem Jahr

> AUSGETAUSCHT II <
Zwei Kunstvereine im kreativen Austausch

Zwischen dem Kunstverein Nördlingen und dem Zehnthaus Jockgrim hat sich in den letzten Jahren eine fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt. Sieben Künstler aus Jockgrim haben im November 2013 ihre Arbeiten in Nördlingen vorgestellt und im Austausch haben acht Künstlern aus dem Kreis des Nördlinger Kunstvereins die Möglichkeit genutzt, 2014 ihre aktuellen Arbeiten zu präsentieren.
Jetzt bietet das Zehnthaus zum zweiten Mal die besondere Gelegenheit, weitere Künstler und deren Werke näher kennenzulernen.

Der oft zitierte Blick über den Tellerrand erschließt damit erneut die künstlerischen Reflexionen eines Schaffenskreises, der seine künstlerischen Quellen aus der Diskussion einer ganz anderen Gesellschaft, Landschaft und Umgebung schöpft.
Spannend sind festzustellende Ähnlichkeiten, Divergenzen und Widersprüche.
Nur die Hinwendung zur Kunst und das künstlerische Anliegen sind das verbindende Element für eine kreative Diskussion.

Und so machen gerade diese Vielschichtigkeit und Unterschiedlichkeit der ausstellenden Künstler und Künstlerinnen die Spannung dieser Präsentation aus.
In diesem Jahr gibt Helga HEGENDÖRFER aus dem Landkreis Donau-Ries Einblick in ihre Arbeiten.
Sie ist eine Malerin, die sich bewusst nicht festlegen möchte, die mit Ironie und Empathie ihre eigene Sicht auf die Gesellschaft in Bildern erzählt, zitierend, persiflierend. -

Da ist Christine HUBEL, in Nördlingen geboren, eine Zeichnerin, die überwiegend mit der Feder sparsam ihre Blätter gestaltet und sich leicht und aufmerksam der menschlichen Figur annimmt.
Skizzenhaft sind die Bilder, pointierend laviert und einfach treffend. -

Prof. Wolfgang MUSSGNUG, 1958 in Nördlingen geboren hat Philosophie, Politologie und Kunstgeschichte in Heidelberg und München studiert und ist freischaffender Künstler, ein äußerst vielseitiger.
Er gestaltet Wände im öffentlichen Raum, er ist beteiligt an groß konzipierten Installationen, er gestaltet Glasobjekte. Ein wesentlicher Bestandteil aller seiner Arbeiten sind Schriftspuren, runenhaft und scriptural - zu erkennen zwar, aber auch zu entschlüsseln? -

Norbert PALZER, Jahrgang 1957 in Troisdorf geboren, von Haus aus Architekt, findet erst spät zur Bildenden Kunst, 1997 entstehen erste Arbeiten in den Bereichen Malerei und Fotografie.
Er scheint das Spiel mit den Dimensionen zu lieben, übergreifende Bearbeitungen zu grafischer Überhöhung, flächenhafte Vereinfachungen. -

Neben diesen Arbeiten steht die ganz andere Umsetzung künstlerischen Ausdrucks durch den Münchener Helmut RANFTL. 1953 geboren, lebt und arbeitet der vielseitige Künstler heute in Nördlingen.
Laute Strukturen neben stillen Farbfeldern; fantasievoll werden Fundstücke eingearbeitet, Wachs, Gips, Papiere, und Hölzer, mit Kreide, Tusche, Acrylfarben in bildnerischen Zusammenhang gesetzt. -

Und wieder ganz anders Roland SCHULZ, ein Nördlinger, geboren 1950; er stellt in seinen grafischen Arbeiten wiederholt den Menschen in den Mittelpunkt, wie es in seinem Holzschnitt-Zyklus deutlich wird, mit vielschichtig übereinander gesetzten Elementen in lebendigem Farbenspiel beleuchtet.

Und so präsentiert das Zehnthaus in dieser Ausstellung wieder einen bunten Strauß künstlerischer Auffassungen und engagierter Umsetzungen, mit Arbeiten, die in den Ateliers in Nördlingen ihren Ursprung haben.

Dauer der Ausstellung: 13.11. - 11.12.2016
Vernissage: Sonntag, 13.11.2016 um 11:00 h - Führung mit Brigitte SOMMER: Sonntag, 11.12.2016 um 15:30 h
Einführung: Dr. Sabine HEILIG (Kunsthistorikerin)
Musikalische Umrahmung: “Windflüchter” Rainer KRÖHM, Gitarre

einladung_ausgetauscht_ii-v-1311-111216.pdf

In unserem Fotoalbum (einfach auf den nachfolgenden link klicken) finden Sie Fotos der Ausstellung und einen Zusammenschnitt der Musikbegleitung bei der Einführung

http://zehnthaus.magix.net/startseite